Die Hauptunterschiede zwischen Schlafterror und Albträumen bei Kindern

Es gibt viele Eltern, die mit ihren Kindern Schlafangst und Alpträume erleben. Das ist nicht leicht mit zu erleben oder mit anzusehen, vor allem nicht bei dem eigenen Kind.

Es ist wichtig, von Anfang an darauf hinzuweisen, dass Aufwachstörungen wie Schlafstörungen absolut nichts mit schlechten Träumen oder Krämpfen zu tun haben.

Was ist dieses teilweise Erwachen und wann tritt es auf?

Schlafterror ist ein relativ häufiges Verhalten bei Kleinkindern, das in der ersten Hälfte der Nacht wegen eines unvollständigen Aufwachens (während der Tiefschlafphase) auftritt. Dieses teilweise Erwachen tritt auf, wenn ein Kind stark dazu getrieben wird, gleichzeitig zu schlafen und aufzuwachen (je nach Schlafphase gibt es kein richtiges Gleichgewicht zwischen dem Drang zum Schlafen und zum Aufwachen).

Andererseits treten Alpträume gewöhnlich in der zweiten Hälfte der Nacht auf (während der REM – Traumschlafphase) und stehen eher im Zusammenhang mit wichtigen Ereignissen, die sich in den vorangegangenen Tagen ereignet haben.

Schlafträume können sich als teilweises Erwachen in Form von langen Schreiphasen manifestieren, in denen die Kinder nicht getröstet oder beruhigt werden können, während Albträume die Form eines plötzlichen Aufwachens annehmen, bei dem die Kinder getröstet werden können, um sich zu beruhigen.

Form der Manifestation

Während einer Schlafterrorphase kann das Kind sehr aktiv werden, sich bewegen, aus dem Bett aufstehen oder das Zimmer verlassen, aggressiv werden und sogar Dinge um sich herum zerstören, daher die hohe Wahrscheinlichkeit einer Gefahr oder Verletzung in diesem halbwachen Zustand.

Andererseits bleiben Kinder während der Alpträume sicher im Bett und können sich aufgrund der für den REM-Schlaf charakteristischen beinahe Lähmung nicht bewegen.

Alter des Kindes

Schlafterror gilt als die dramatischste aller Schlafstörungen (oder als die beängstigendste für die Familienmitglieder, die sie miterleben) und kann häufiger  bei Schulkindern, in der Jugend und in der Pubertät auftreten (obwohl er manchmal auch bei Babys und Kleinkindern auftreten kann), während schlechte Träume häufiger bei Kleinkindern zwischen zwei und fünf Jahren auftreten.

Normalerweise erinnern sich Kinder nach einem Schlafterror an keine Details und fühlen sich am nächsten Tag gut, während Kinder nach einem Alptraum die detaillierte Geschichte nacherzählen könnten, sich aber am nächsten Tag ziemlich müde fühlen.

Was ist zu tun?

Obwohl es ziemlich beängstigend und frustrierend ist, ist das Einzige was Eltern für ein Kind das Schlafterror erlebt tun können, dabei zu bleiben, den Raum so sicher wie möglich zu machen und darauf zu warten, dass diese Phase vorübergeht, Ruhe zu bewahren und ihre Ängste zu kontrollieren.

Im Falle eines Albtraums können die Eltern dem Kind helfen, indem sie es umarmen und berühren, es mit beruhigenden Worten trösten, die Tür offen lassen und nachts ein gedämpftes Licht im Flur aufstellen oder sogar ein paar Nächte mit ihm im gleichen Zimmer schlafen.

In beiden Fällen hilft es, einen angemessenen Schlaf des Kindes, einen regelmäßigen Zeitplan, keine nächtlichen Pflichten, eine angenehme und ruhige Schlafenszeit, eine altersgerechte Schlafenszeit, einen sicheren Schlafraum für das Kind, eine Zeit der Eltern-Kind-Bindung während des Tages, offene Gespräche und Umarmungen, Entspannungsübungen / Meditation und Beratung bei emotionalen Problemen zu gewährleisten.

Sollten Sie mehr Unterstützung benötigen, um die besten Schlafbedingungen für Ihr Kind zu gewährleisten, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Checklist baby bedtime rituals | Happy Baby Schlaf

Subscribe to my Happy Baby Schlaf Newsletter

Join my mailing list to receive the CHECKLIST with optimal bedtime rituals for your baby!

You will receive 3 checklists adapted for newborns, babies and toddlers.

For better sleep, healthy sleep habits and a happy baby!

Great, you are one of us now! You will soon receive a Checklist with the best bedtime rituals for your baby. Please check your email.