Kita und Schaf – wie sie sich gegenseitig beeinflussen –

Der Eintritt in den Kindergarten (oder die Kita) ist ein großer Schritt für eine Familie, besonders für das kleine Mitglied, das sich an eine neue Umgebung und die Menschen um ihn herum gewöhnen muss.

Neben der Eile, den richtigen Kindergarten oder die freundlichen Betreuerinnen zu finden, die wir uns für unsere Kleinen wünschen, der Bürokratie mit all den Formalitäten und der Angst, am Ende des Tages keinen Platz zu bekommen, gibt es noch einen weiteren wichtigen Aspekt, den wir berücksichtigen müssen. Und das ist SCHLAFEN!

Es versteht sich von selbst, dass diese große Veränderung für das kleine Kind sehr stressig sein kann. Zunächst muss es lernen und akzeptieren, für längere Zeit von seiner Mutter oder seiner Hauptbezugsperson getrennt zu bleiben, wodurch starke Trennungsangst entsteht. In den meisten Fällen zeigt das Kind auf verschiedene Weise, dass es sich mit der neuen Veränderung unwohl fühlt, wie z.B. viel weinen, sich an die Mutter oder später an eine Lieblingsbetreuerin klammern, sich weigern, im Kindergarten zu essen oder zu schlafen.

Die Eingewöhnung in eine deutsche Kita

Das deutsche System schuf jedoch etwas sehr Kluges, das dem Kind hilft, sich allmählich an diese neue Phase seines Lebens zu gewöhnen, die so genannte „Kita Eingewöhnung“.

Das bedeutet im Grunde genommen, dass die Mutter oder der Vater mit dem Kind in den Kindergarten geht und dort mit ihm bleibt, zunächst 1-2 Stunden, dann einen halben Tag und so weiter, jeden Tag für etwa 2-4 Wochen, bis sich das Kind mit der neuen Situation vertraut fühlt.

Je nach Temperament des Kindes und den Sorgen, die die Eltern auf ihr Kind projizieren, kann diese Eingewöhnungsphase zwischen 2 Wochen und 2 Monaten dauern, mit vielen Höhen und Tiefen, von leichten Erkältungen bis hin zur völligen Ablehnung des Kita-Besuchs.

Leider wirkt sich dies auf die Stimmung, den Schlaf, den Appetit und sogar die Gesundheit des Kindes insgesamt aus. Und solange es keine flexible Routine findet, an die es gewöhnt ist oder die ihm ein Gefühl der Sicherheit gibt, wird sich das Kind nicht vollständig integriert fühlen.

Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass der Cortisolspiegel (das Stresshormon) des Kindes während dieser Zeitspanne stark schwankt, selbst wenn die Mutter mit dem Kind zusammen dort bleibt, wahrscheinlich aufgrund anderer Faktoren wie Gruppeninteraktion oder Kompatibilität mit den Betreuern.

Was ist zu tun?

Hier sind neun Ratschläge, die ich Eltern während dieser Eingewöhnungsphase in der Tagesstätte empfehlen würde:

  1. Akzeptieren Sie diese neue Phase und die Unvorhersehbarkeit, die sie mit sich bringen kann.
  2. Vertrauen Sie Ihrem Kind und versuchen Sie, weniger elterliche Sorgen auf es zu projizieren.
  3. Versuchen Sie, sich mehr mit Ihrem Kind verbinden, mehr spielen und mehr Zeit miteinander verbringen.
  4. Befolgen Sie eine altersgerechte Routine für das Kind.
  5. Planen Sie eine superfrühe Schlafenszeit.
  6. Versorgen Sie ihn mit einer gesunden Ernährung mit Proteinen und fettarmen Kohlenhydraten.
  7. Verbringen Sie mehr Zeit in der Natur und setzen Sie sich mehr dem natürlichen Licht aus.
  8. Versichern Sie Ihrem Kind Ihre bedingungslose Unterstützung und Fürsorge.
  9. Bieten Sie Ihrem Kind die beste Schlafgelegenheit (sowohl zu Hause als auch im Kindergarten).

Die Kehrseite des deutschen Kita-Systems liegt darin, dass man dem Schlaf der Kinder nicht allzu viel Aufmerksamkeit schenkt. Es könnte an einem zu sehr an Kinderwünschen orientierten System liegen oder daran, dass Eltern mehr Freiheit für ihre Kinder wollen. Aber es ist wichtig und gesund, den Kindern auch Grenzen zu setzen.

Es geht darum, mehr die Bedürfnisse der Kinder zu erfüllen und auf sie einzugehen als auf ihre Wünsche oder Launen. Genauso, wie wir unseren kleinen Kindern nicht so viel Schokolade geben, wie sie sich wünschen, oder sie nicht den ganzen Tag vor einem Bildschirm spielen lassen, sollten wir auch dem Schlaf Vorrang einräumen und eine altersgerechte Routine etablieren und auch im Kindergarten den Schlaf für die Kinder organisieren. Denn Kinder gedeihen an Vorhersehbarkeit und Grenzen.

Zurück zu den Stresshormonen (Cortisolspiegel), Studien haben bewiesen, dass

Schlaftraining für das Baby oder Kind weniger belastend ist als der Beginn einer Tagesbetreuung.

Neben der Anerkennung und der richtigen zusätzlichen Betreuung, die das Kind braucht, könnten Sie also auch in Erwägung ziehen, das Kind vor Beginn der Tagesbetreuung hinsichtlich des Schlafs zu coachen, damit es bereits einige stabile Anweisungen hat, zu denen es zurückkehren kann, und gesunde Schlafgewohnheiten, wenn es schwierige Zeiten durchmacht.

Wenn Sie mehr Unterstützung beim Schlaf-Coaching Ihres Babys oder Kleinkindes benötigen, lassen Sie es mich wissen, und wir können ein Telefongespräch vereinbaren. Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche unten, um einen Termin zu vereinbaren.

Checklist baby bedtime rituals | Happy Baby Schlaf

Subscribe to my Happy Baby Schlaf Newsletter

Join my mailing list to receive the CHECKLIST with optimal bedtime rituals for your baby!

You will receive 3 checklists adapted for newborns, babies and toddlers.

For better sleep, healthy sleep habits and a happy baby!

Great, you are one of us now! You will soon receive a Checklist with the best bedtime rituals for your baby. Please check your email.